Bist Du bereit für Lektion #3?

In dieser Lektion erwarten Dich etwas kniffligere Aufgaben: Du wirst lernen, wie man den Unterfaden aufspult, und wie man ihn und den Oberfaden einfädelt. Fingerspitzengefühl angesagt!

1. Wie viele Fäden muss ich einfädeln?

Klassische Nähmaschinen haben zwei Fäden: Einen Oberfaden und einen Unterfaden.

2. Die Unterfadenspule

Den Unterfaden muss man vor dem Nähen auf eine kleine Spule aufwickeln – keine Angst, das musst Du nicht mit der Hand machen, das kann die Nähmaschine 😊 Eine Spule ist standardmäßig im Lieferumfang von neuen Nähmaschinen enthalten, ansonsten findest Du sie aber z.B. auch hier.

3. Unterfaden aufspulen

Unter dem Deckel Deiner Nähmaschine befindet sich ein Stäbchen, auf das Du Deinen Oberfaden draufschieben kannst und mit einem Plastikplättchen sichern kannst. Schiebe es nicht zu eng drauf, denn sonst kann sich die Garnrolle nicht mehr bewegen.

Dann folgst Du der gestrichelten Nummerierung,  am besten auch mithilfe der Videoanleitung. 

4. Den Faden führen (Aufspulen)

Du ziehst den Faden lang, legst ihn unter das kleine Plastikteil (1), gehst mit ihm um die Kurve (2), legst ihn unter das Metallplättchen (3), ziehst ihn noch länger, legst ihn unter den kleinen Metallhaken (4) und um den Kreis drumherum (5). Ziehe einmal an dem Faden, damit er unter dem Kreis eingeklemmt wird.

Nun hast Du deinen Oberfaden zum Aufspulen des Unterfadens vorbereitet. 

5. Faden auf die Spule

Dann nimmst Du Dir die Spule und klemmst sie auf das Metallstäbchen rechts. Drehe die Spule ein bisschen, bis sie einrastet.

Du siehst, dass die Spule ein paar kleine Löcher hat. Durch dieses Loch fädelst Du jetzt den Faden deines Garns. Nun musst Du nur noch die Nähmaschine in Gang setzen. Bei mir funktioniert das, indem ich die Metallfassung von der Spule nach rechts schiebe. Manche Nähmaschinen haben aber andere Funktionsweisen, schau am besten in der Betriebsanleitung nach.

6. Lass uns aufspulen!

Wenn Du das getan hast und alles fürs Aufspulen vorbereitet hast, dann kannst Du Dein Pedal drücken und der Unterfaden wird aufgespult! Bei den meisten Nähmaschinen erscheint ein kleines Piepen, wenn die Spule voll ist. Schneide das Garn einmal ab.

7. Der Oberfaden

Jetzt begeben wir uns ans Einfädeln des Oberfadens. Auch hierfür findest Du an der Nähmaschine Nummerierungen, bei mir sind sie mit einer geraden Linie versehen.

8. Den Faden führen (Oberfaden)

Du lässt Deinen Oberfaden auf dem Stäbchen, nimmst den Faden in die Hand und führst ihn wieder unter dem Plastikteil durch.

Anstatt aber jetzt nach rechts abzubiegen, biegst Du nach links ab (1).

Dort gibt es einen Plastikvorsprung (2), wo Du den Faden links vorbei führst. Dann nimmst Du ihn einmal mit runter (3), um die Kurve (4), wieder hoch über den Hügel (5) und wieder runter (6). 

Den Faden ziehst Du einmal in die kleine Metallschlaufe an der Nadel rein (7). 

Hast Du das gemacht, kannst Du Deinen Faden auch schon in das kleine Loch an der Nadel einfädeln.

Jetzt nur noch den Faden unter dem Nähfuß nach hinten legen.

9. Der Unterfaden

Nimm die Spule oben aus dem Metallgehäuse raus und schiebe es zurück in die Ausgangsposition.

Lege die Spule vor dir auf den Tisch, sodass der Faden links runter schaut.

Nun gucke mal an deiner Nähmaschine unter dem Nähfuß nach: Du siehst eine durchsichtige Platte. Indem Du an dem rechts daneben liegenden schwarzen Plastikteil ziehst, löst sich diese Platte und Du kannst sie anheben. Lege auch sie vor Dich auf den Tisch.

Nimm Deine Spule in die Hand und achte darauf, dass der Faden immernoch links runter hängt und halte ihn mit den Fingern fest. Jetzt kannst Du die Spule in den Hohlraum reinlegen.

10. Den Faden führen (Unterfaden)

Den Faden führst Du nun unter diesem Plastikrüssel entlang (1), einmal den Hügel hoch (2) und wieder herunter (3). Am Ende befindet sich eine kleine Klinge (4) – ziehe den Faden einmal schnell nach rechts und er wird automatisch abgetrennt.

Lege die durchsichtige Plastikplatte wieder drauf und schon ist Dein Unterfaden eingefädelt.

11. Übung macht den Meister!

Ärgere Dich nicht, wenn das Einfädeln nicht beim ersten Versuch klappt. Wiederhole die Anleitung einfach noch zwei mal, dann klappt es bald besser!