Schön, dass Du da bist!

In dieser Lektion dreht sich alles um die Vorbereitung. Das bedeutet, dass du erst einmal Deinen Arbeitsplatz vorbereitest und die Nähmaschine aufbaust. 

1. Die Vorbereitung 

Wichtig beim Nähen ist, dass Du eine aufgeräumte Arbeitsfläche mit genügend Platz hast. Dafür eignet sich besonders ein Schreib- oder Esstisch in der Nähe einer Steckdose.

2. Mir geht ein Licht auf

Hilfreich ist auch eine externe Lichtquelle, z.B. eine Lampe oder gutes Tageslicht. Die Nähmaschine hat zwar auch eine kleine Lampe, aber oft reicht diese nicht aus und wir möchten ja nicht, dass Du beim Nähen rechteckige Augen bekommst 🙂 

3. Bequem so?

Suche Dir unbedingt einen bequemen Stuhl, auf dem Du gerade und lange sitzen kannst. Beim Nähen passiert es nämlich sehr schnell, dass man plötzlich einen krummen Rücken bekommt. 

4. Nähmaschine anschließen

Hast Du alles erledigt, so kannst Du auch schon Deine Nähmaschine anschließen. Stelle sie auf der Arbeitsfläche ab, verbinde das Stromkabel mit dem Eingang an der Nähmaschine und den Stecker mit der Steckdose. Auch das Kabel vom Pedal kannst Du schon einstecken. 

5. Anschalten

Rechts an der Seite Deiner Nähmaschine findest Du einen kleinen Schaltknopf. Lege ihn um, um die Nähmaschine anzuschalten. Dabei rattert die Nadel einmal kurz, also pass auf Deine Finger auf und nicht erschrecken!

6. Startklar? Startklar!

Jetzt haben wir alles vorbereitet, um mit dem Nähen loszulegen. Falls Du Hunger oder Durst hast, stärke Dich am besten jetzt noch einmal. Denn Speisen und Getränke auf dem Nähtisch können nicht nur ganz schön viel dreckig, sondern auch kaputt machen.